Login Mitglieder
A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise
20.11.2018

Wartezeitenbarometer Physiotherapie: auch im November kein zeitnaher Versorgungsbeginn!

Sieben von zehn der 905 teilnehmenden Praxen am Wartezeitenbarometer Physiotherapie im November suchen aktuell neue Mitarbeiter. Der Grund: sieben von zehn Patienten, die einen Hausbesuch benötigen, warten darauf länger als vier Wochen. Auf Termine in der Praxis warten sechs von zehn Betroffenen länger als drei Wochen in der zweiten Novemberwoche.

Eine zeitnahe physiotherapeutische Versorgung sieht für mich anders aus", betont Andrea Rädlein, Vorsitzende von PHYSIO-DEUTSCHLAND. Grund für Verzögerungen beim Start von Physiotherapeutischen Behandlungsserien ist der Fachkräftemangel und der steigende Bedarf an Therapie.

Mit dem Wartezeitenbarometer Physiotherapie untermauern VPT und PHYSIO-DEUTSCHLAND seit Juli 2018 monatlich den dringenden Handlungsbedarf der Politik. Fünf Monate in Folge beschreiben die teilnehmenden Praxen einen akuten Fachkräftemangel, der einen zeitnahen Beginn der physiotherapeutischen Behandlung nur schwer oder gar nicht möglich macht.

Zwar zeigen einzelne Rückmeldungen zum Wartezeitenbarometer Physiotherapie, dass der Start der Behandlungsserie stark von der zeitlichen Flexibilität des Patienten abhängig ist, doch die mittlerweile 5.789 Teilnehmer belegen mit ihren monatlichen Angaben die prekäre Situation in der physiotherapeutischen Patientenversorgung eindeutig.

Letzte Umfrage für 2018 startet am 03. Dezember

Am 03. Dezember 2018 um 8 Uhr startet die sechste und vorerst letzte Runde des Wartezeitenbarometers Physiotherapie. Alle Praxisinhaber sind aufgefordert, bis einschließlich 09. Dezember 2018 ihre aktuellen Wartezeiten bei der Umfrage anzugeben. Die Ergebnisse des Wartezeitenbarometers fließen in die kontinuierlichen Gespräche mit den Entscheidern in der Gesundheitspolitik ein. Der Beruf des Physiotherapeuten muss schnell deutlich attraktiver werden. Nur dann lassen sich die aktuellen Defizite in der Patientenversorgung beseitigen. Die Forderungen von VPT und PHYSIO-DEUTSCHLAND sind klar:

  • bessere Vergütung
  • kostenfreie Ausbildung
  • weniger Bürokratie
  • mehr Freiheit in der Berufsausübung

"Wir wollen die Situation unserer Mitglieder verbessern und setzen uns deshalb gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden des Spitzenverbandes der Heilmittelverbände für die Umsetzung unserer Forderungen durch die Politik ein", unterstreicht Andrea Rädlein die Zielsetzung der Berufsverbände.